Camera Obscura

Für mich ist die Camera obscura ( lat. Camera „ Gewölbe“ ; obscura „ dunkel „ ) die Mutter der Optik . Aristoteles ( 384 – 332 v. Chr. ) beschreibt in der Schrift Proplemata physika zum ersten mahl die Erzeugung eines kopfstehenden Bildes wenn Licht durch ein kleines Loch in einen dunklen Raum fällt , dies könnte schon den Höhlenbewohnern aufgefallen sein .

Eine Lochkamera hat keine Brennweite , Gegenstände werden in jeder Entfernung abhängig vom Lochdurchmesser scharf abgebildet . Große Lochdurchmesser ergeben unscharfe Bilder da sich die Bildpunkte überschneiden, durch kleine Lochdurchmesser wird die Abbildung lichtschwach . Bei einer begehbaren Camera Obscura kann sich das Auge an die Dunkelheit gewöhnen .

Lochblenden werden als Linsen in der Röntgentechnik eingesetzt für kurzwellige Strahlung gibt es kein Material zur Herstellung von Linsen . Alhazen ein Araber machte schon um 980 Versuche mit einer Lochkamera. Der englische Franziskaner Roger Bacon (1214 – 1294) baute für Sonnenbeobachtungen Apparate in Form einer Camera obscura . Leonardo da Vinci befasste sich mit der Sache er stellte fest dass das gleiche Prinzip in der Natur am Auge zu finden ist . Anfang des 17. Jahrhunderts hat der Franzose Rene Descartes 1596 – 1650 die Bilder auf der Netzhaut des Auges anhand von Rinderaugen untersucht .

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code